Freitag, 5. August 2016

[Rezension] Jaci Burton – The Perfect Play ~ Spiel mit der Liebe (Play by Play 01)

Verlag: Sieben Verlag
Erschienen: August 2016
Gerne: Romance (erotische Sports Romance)
Seitenzahl: 307 Seiten
Ausgabe: broschiert
Preis: 12,90 €

Hier geht es zur Verlagsseite!

(Quelle Cover und Klappentext: Sieben Verlag)

Klappentext:
American Football Profispieler Mick Riley ist nicht nur ein absoluter Megastar, sondern auch ein Frauenheld mit einem Mädchen in jeder Stadt, für jede Gelegenheit. Er genießt diesen Vorzug seines Ruhms, bis er auf die selbstbewusste und wunderschöne Eventplanerin Tara Lincoln trifft. Mit ihr kann er sich erstmals vorstellen, eine richtige Beziehung einzugehen. Doch das Letzte was Tara gebrauchen kann, ist das wilde Jet-Set Leben am Arm eines Mannes wie Mick Riley, auch wenn ihr die mit ihm verbrachte Nacht unvergesslich ist. Im Spiel mit der Liebe hatte die allein erziehende Mutter und selbständige Unternehmerin noch nie Glück, und ihr Leben ist ohnehin schon kompliziert genug. Doch sie rechnet nicht mit Mick, der, wenn er ein Ziel vor Augen hat, so schnell nicht wieder locker lässt und alles daran setzt, Tara für sich zu gewinnen.

Meine Meinung:
„The Perfect Play ~ Spiel mit der Liebe“ ist der 1. Teil der Play-by-Play-Serie, die im Sportmilieu angesiedelt ist. In diesem Band befasst sich die Autorin Jaci Burton hauptsächlich mit American Football, aber auch dem Baseball sind einige Seiten gewidmet. Der Schreibstil besticht vor allem anfangs durch Sportbegriffe, die als Metaphern verwendet werden.

Aufgrund des Klappentextes erwartet man eigentlich einen anderen Typ Mann. Doch Mick Riley ist alles andere als ein Macho, der mit seinem Reichtum nur so prahlt. Er ist ziemlich bodenständig, den Grund hierfür erfährt man aber erst im Laufe der Geschichte. Er ist außerdem sehr verständnisvoll, fürsorglich und beschützend, wenn es um Tara und ihren Sohn geht.

Tara hatte es noch nie wirklich leicht im Leben. Sie hat schon sehr früh ihren Sohn Nathan bekommen, der mittlerweile ein pubertierender fast fünfzehn Jahre alter Jugendlicher ist. Nun baut sie gerade ihre eigene Firma als Eventplanerin auf, um Nathan und sich ein gutes Leben bieten zu können. Da kann sie eine Ablenkung in Form von Mick nicht gebrauchen, zumal sie anfänglich nicht genau weiß, woran sie ist. Und dann gibt es noch jemanden, dem ihre Beziehung zu Mick ein Dorn im Auge ist und versucht einen Keil zwischen beide zu treiben.

Als Paar haben mir Mick und Tara sehr gut gefallen. Man merkt richtig, dass die Chemie zwischen ihnen stimmt. Dies zeigt sich auch in vielen heißen, erotischen Szenen, wobei es für mich gerne ein, zwei leidenschaftliche Momente weniger hätten sein dürfen. Mick ist ein wahrer Traummann mit einem kleinen Makel, der Tara immer gut behandelt und für sie und Nathan da ist. Tara hingegen ist manchmal etwas ungerecht zu ihm, auch wenn dies aus Angst geschieht. Aber sie ist auch eine Frau, die ihre Fehler einsieht und sich entschuldigen kann. Man lernt zudem einige Leute aus Micks großer, sympathischer Familie kennen. So werden uns Micks jüngerer Bruder Gavin und deren gemeinsame Sportagentin Elizabeth präsentiert, die die Protagonisten des nächsten Teils sein werden. Ich bin schon ganz gespannt, wie die Autorin hier die Kurve kriegen will, denn Elizabeth ist ein ziemliches Miststück.

Fazit:
Zwischen den Protagonisten Mick und Tara, die es beide nicht sehr leicht in ihrem Leben hatten, stimmte einfach von Anfang an die Chemie, so dass man mit „The Perfect Play“ nicht nur eine schöne, sondern auch eine äußerst heiße Sports Romance präsentiert bekommt.

Bewertung:
4,5 von 5 Punkten

Infos zur Serie:
Play by Play

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen