Dienstag, 20. August 2013

[Kurz-Rezension] Christine Feehan - Die Leopardenmenschen-Saga 04. Feuer der Wildnis

Originaltitel: Savage Nature
Verlag: Heyne
Erschienen: Februar 2012
Genre: Romantic Fantasy
Seitenzahl: 525 Seiten

(Quelle Cover und Klappentext: Heyne Verlag)

Klappentext:
Ein düsteres Geheimnis liegt über Sarias Familie: Ihre Brüder durchstreifen nachts als »Geisterkatzen« die Sümpfe von Louisiana. Und auch Sarias eigene Verwandlung steht kurz bevor – doch davon will Saria nichts wissen. Erst als sie dem charismatischen Drake begegnet, kann sie ihr Erbe nicht mehr länger leugnen. Denn er erkennt sofort die Gestaltwandlerin in ihr – und die ihm bestimmte Gefährtin.
Saria Boudreaux ist in den Sümpfen von Louisiana aufgewachsen, die von jeher manch finsteres Geheimnis in ihren Tiefen bergen. Als sie von Raubtierbissen entstellte Leichen findet, ist sie sich jedoch absolut sicher, dass sie etwas Derartiges noch nie gesehen hat. Und der mit der Lösung des Falls beauftragte Drake Donovon trägt auch nicht unbedingt zu ihrer Beruhigung bei. Saria fühlt vom ersten Augenblick an eine unwiderstehliche Leidenschaft, die sie mit aller Macht in seine Arme treibt. Was sie nicht ahnt: Der Gestaltwandler Drake erkennt in ihr sofort die ihm bestimmte Gefährtin, nach der er so lange gesucht hat. Doch während Saria noch mit ihrer zweiten Natur ringt, treibt ein Serienkiller sein Unwesen. Er macht vor nichts halt – auch nicht vor dem kraftstrotzenden Drake, der Saria um jeden Preis zu schützen versucht ...

Meine Kurz-Meinung:
In diesem Teil der Leopardenmenschen-Saga entführt uns die Autorin Christine Feehan in die Sümpfe Louisianas und wartet dabei mit einigen schönen Landschaftsbeschreibungen auf. Auch die Liebesgeschichte ist wieder sehr romantisch und sinnlich geraten. Aufgrund einer rätselhaften Mordserie ist aber auch für Spannung gesorgt, denn die Spuren deuten auf einen Gestaltwandler als Mörder hin.

Drake und Saria haben mir als Paar sehr gut gefallen. Saria ist recht wild aufgewachsen, ohne Mutter, einem Alkoholiker als Vater und Brüdern, die schon früh das elterliche Haus verlassen haben. Dadurch ist sie sehr unabhängig geworden und lässt sich nichts vordiktieren. Dies muss auch Drake schnell erkennen und versucht, sie nicht zu sehr zu bevormunden, wie es sonst bei den Alpha-Männern von Christine Feehan der Fall ist, sondern sucht mit ihr, da sie den Sumpf in- und auswendig kennt, nach dem Mörder.

Einzig als störend empfand ich, dass auch in diesem Roman das Missbrauchs-/Vergewaltigungsthema - wenn auch nur am Rande - auf dem Plan stand. Darauf ist die Autorin meiner Meinung nach in ihren letzten Büchern (verschiedener Serien) einfach zu oft eingegangen. Ansonsten war es wieder ein schönes und kurzweiliges Lesevergnügen und ich hoffe, dass Heyne bald den nächsten Band übersetzen wird.

Fazit:
Romantische, sinnliche und spannende Liebesgeschichte um zwei Leoparden-Gestaltwandler.

Bewertung:
4,5 von 5 Punkten

Infos zur Serie:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen