Samstag, 27. April 2013

[Rezension] Linnea Sinclair - Sternenjagd (Einzelband)

Originaltitel:  Finders Keepers
Verlag:  Egmont Lyx
Erschienen:  April 2013
Genre:  Future Romance
Seitenzahl:  477 Seiten

(Quelle Cover und Klappentext: Egmont LYX)

Klappentext:
Als Trilby Elliot ihren maroden Raumfrachter auf einem einsamen Planeten reparieren will, stürzt ganz in der Nähe ein Kampfflieger ab. Trilby retten den verletzten Piloten und bringt ihn auf ihr Schiff. Rhis Vanur ist Soldat des zhafarischen Imperiums und damit nicht der Typ, den eine Schmugglerin wie Trilby gern um sich hat. Dennoch fühlt sie sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Auch Rhis ist fasziniert von der eigenwilligen Kapitänin - was seinen Plan, ihr Schiff im Dienst einer geheimen Mission zu kapern, nicht leichter macht...

Meine Meinung:
Linnea Sinclairs „Sternenjagd“ ist ein Einzelroman, der den Leser in ein actiongeladenes Weltraum-Abenteuer entführt. Interessant ist hierbei die von der Autorin erschaffene Welt, in der es drei verschiedene, feindliche Rassen gibt: die Zafharier, die Konklavier und die Ycsko, auch ’Sko genannt. Neben der romantischen Liebesgeschichte gilt es auch noch eine weitreichende Verschwörung aufzudecken. Und der stellenweise sehr rasante Schreibstil lässt dabei die Seiten nur so dahinfliegen.

Die Konklavierin Trilby Elliot wuchs als Waisenkind auf und hat schon als kleines Mädchen für einen großen Frachtkonzern gearbeitet und dort ihr Handwerk gelernt. Mittlerweile hat sie sich selbständig gemacht, es aber leider nicht weiter als bis zu einer zweitklassigen Weltraum-Spediteurin gebracht. Da sie so gut wie pleite ist und sich somit die Genehmigungsgebühren nicht erlauben kann, baut sie in einer Höhle auf dem unbewohnten Planeten Avanar nicht genehmigtes Zubehör in ihr veraltertes, fast schrottreifes Raumschiff ein. Währenddessen stürzt jedoch der Zafharier Rhis Vanur mit einem Kampfflieger ab.

Gemeinsam mit Rhis bringt Trilby nun ihr Raumschiff wieder auf Vordermann und sie möchte ihn im nächsten Raumhafen auf konklavischen Gebiet absetzen. Rhis hat ihr jedoch nicht die ganze Wahrheit gesagt, denn er verfolgt seine eigenen Ziele und möchte schnellstens zurück ins imperiale Reich der Zafharier. Während ihrer Reise durch den Weltraum kommen sich die beiden langsam näher und verlieben sich ineinander. Als sie dann von den ’Sko angegriffen werden, schaffen sie es gerade mit Mühe und Not nach Zafharia. Doch dort findet Trilby heraus, dass Rhis sie belogen hat, und dies kann sie ihm nicht verzeihen. Während Rhis nun versucht Trilby zurückzugewinnen, muss er gleichzeitig eine alles verändernde Verschwörung aufdecken, in die die ’Sko und ein konklavischer Frachtkonzern verwickelt sind.

Diesen Roman fand ich einfach nur außerirdisch gut. Trilby war eine Heldin ganz nach meinem Geschmack. Sie lässt sich nicht so leicht unterkriegen und lässt sich auch nichts gefallen, sondern gibt Rhis immer schön Kontra. Das ist bei ihm auch notwendig, denn er ist sehr befehlsgewohnt, duldet keine Schwächen und ist ein bisschen arrogant. Doch Trilby lässt ihn nach und nach sein Verhalten überdenken. Gut gefallen hat mir auch der Androide Dezi, der mich mit seinem ständigen Geplapper an R2D2 aus Star Wars erinnerte. Wer Liebesgeschichten und Science-Fiction mag, dem kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen. Und ich hoffe, dass noch weitere Bücher dieser Art veröffentlicht werden.

Fazit:
Ein actiongeladenes Weltraum-Abenteuer verbindet sich mit einer weitreichenden Verschwörung und einer schönen Liebesgeschichte zu einem außerirdisch guten Roman.

Bewertung:
5 von 5 Punkten

Kommentare:

Jana hat gesagt…

Von dem Buch hatte ich neulich schon mal gehört und ich hatte es interessant gefunden. Die Rezension hat mich dann sogar noch neugieriger gemacht :)
Kommt auf jeden Fall auf meine Wunschliste :)
LG Jana

BUCHimPULSe hat gesagt…

Hallo liebe Jana,

dann bin ich mal gespannt, wie es dir gefallen wird, wenn du es liest.

Ich persönlich fand es klasse und bin froh, dass solche Bücher veröffentlicht werden. Ich kann mir aber auch leider vorstellen, dass das Genre nicht so gut angekommen wird.

Viele Grüße
Bianca

Jana hat gesagt…

Ich bin auch sehr gespannt ;)
Das mit dem Genre find ich eigentlich gerade richtig interessant, denn es ist ja mal etwas Neues, im Gegensatz zu den Vampiren und sonstigen Fantasygestalten( die ich aber auch sehr gerne lesen :)

Kommentar veröffentlichen