Mittwoch, 6. März 2013

[Rezension] Nalini Singh – Einsame Spur (Gestaltwandler-Serie 11)

Originaltitel:  Tangle of Need
Verlag:  Egmont Lyx
Erschienen:  Februar 2013
Genre:  Romantic Fantasy
Seitenzahl:  541 Seiten

(Quelle Cover und Klappentext: Egmont LYX)

Klappentext:
Riaz, Offizier der SnowDancer, ist ein einsamer Wolf. Er hat sein Herz einer Frau geschenkt, die zu lieben ihm verboten ist. Und obwohl er niemals seine Erfüllung finden kann, hat er ihr ewige Treue geschworen. Doch als Riaz auf die Soldatin Adria trifft, löst diese ein unstillbares Verlangen in ihm aus. Der Wolf ist hin- und hergerissen: Kann er seine Träume ziehen lassen für eine Frau, die seine Sehnsüchte stillen könnte?

Meine Meinung:
"Einsame Spur" ist bereits der 11. Teil der Gestaltwandler-Serie von Nalini Singh, die den Leser wieder in die faszinierende Welt rund um Gestaltwandler, Mediale und Menschen entführt. Aufgrund des mehreren Bände übergreifenden Handlungsbogens sollten auch die anderen Teile der Serie gelesen werden.

Der Autorin gelingt es wiederholt neuen Schwung in die Reihe zu bringen. Da wären z.B. die BlackSea-Gemeinschaft, eine Gruppe unterschiedlicher Wassergestaltwandler, die bisher sehr zurückgezogen gelebt haben und über die kaum etwas bekannt ist, jetzt jedoch ein Bündnis mit den Wölfen eingehen möchten. Und die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Gestaltwandler-Wölfen und -Leoparden erreichen einen neuen und schönen Höhepunkt.

Gleichzeitig werden einige Handlungsstränge fortgeführt und so erfährt man mehr über den Menschenbund, der wegen eines Anschlages bei den Gestaltwandlern nicht gut da steht, und über die Pfeilgarde, die Elitekämpfer der Medialen. Aber viele Seiten wurden auch Sienna und Hawke, den Protagonisten aus dem vorherigen Band, gewidmet. Für reichlich Spannung wurde ebenfalls gesorgt, denn das mediale Ratsmitglied Ming LeBon möchte Sienna weiterhin in die Hände bekommen und die Medialen spalten sich langsam aber sicher in zwei feindliche Lager.

Und dann gibt es da noch das Heldenpaar Adria und Riaz. Adria ist eine höherrangige Soldatin der Wölfe und hat sich vor über einem Jahr von ihrem Mann getrennt. Dieser war weniger dominant als sie, was die Beziehung sehr belastete, ihn oft gehässig gegenüber Adria werden ließ und worunter ihr Selbstbewusstsein ganz schön gelitten hat. Aber auch dem Wolfsoffizier Riaz ist es nicht besser ergangen. Er hat die ihm vom Schicksal vorbestimmte Gefährtin gefunden, welche aber mit einem anderen Mann glücklich verheiratet ist, und eine Beziehung zu einer anderen Frau kommt ihm wie ein Betrug vor. Daher ist er Adria gegenüber sehr ungerecht und kränkt sie anfangs immer wieder mit seinem Verhalten. Nun müssen beide lernen ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen, was ihnen gar nicht so einfach fällt.

Die Liebesgeschichte um zwei gefühlsmäßig verletzte Gestaltwandler-Wölfe fand ich sehr schön, obwohl ich zeitweise das Gefühl hatte, dass diese ein bisschen in den Hintergrund geraten ist. Das störte mich aber nicht wirklich, denn das weitere Geschehen war überaus interessant und ich konnte den Roman kaum aus der Hand legen. Nun heißt es für mich, gespannt auf das nächste Buch warten, das in einigen Monaten erscheinen wird.

Fazit:
Neben fortgeführten Handlungssträngen werden viele neue und verschiedene Möglichkeiten eingebracht, die noch einige interessante Bücher versprechen. Aber auch die gefühlvolle Liebesgeschichte überzeugt auf ganzer Länge.

Bewertung:
5 von 5 Punkten

Infos zur Serie:

1 Kommentar:

gutscheine zum ausdrucken hat gesagt…

sehr guter Kommentar

Kommentar veröffentlichen