Freitag, 2. November 2012

[Rezension] Martina Gercke - Holunderküsschen (01)

Verlag:  mvg Verlag
Erschienen:  Juli 2012
Genre:  Chick Lit
Seitenzahl:  285 Seiten

(Quelle Cover und Klappentext: mvg Verlag)

Klappentext:
Julia steckt mitten in den Hochzeitsvorbereitungen, als sie ihren Verlobten Johann im Bett mit einer Kollegin erwischt. Julia ist am Boden zerstört, schmeißt Job und Verlobung hin und flüchtet von Freiburg nach Hamburg zu ihrer Freundin Katja. Auf dem Weg dorthin lernt sie Benni kennen, dem sie sturzbetrunken all ihre kleinen und großen Geheimnisse anvertraut, während sie sich ein Abteil im Schlafwagen teilen. Am nächsten Morgen in Hamburg sind nicht nur ihre Erinnerungen weg, sondern auch Benni! Ein Neuanfang muss her! Zu dumm nur, dass ausgerechnet Benni erneut in ihr Leben platzt und sich an alles erinnern kann. Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Als dann noch Johann auftaucht, scheint die Katastrophe unausweichlich ...

Meine Meinung:
In ihrem Debütroman "Holunderküsschen" erheitert die deutsche Autorin Martina Gercke den Leser mit vielen lustigen Passagen, reichlich Wortwitz und einer einmaligen Protagonistin. Der Schreibstil ist dabei leicht gehalten und so lässt sich das Buch schnell weg lesen. Die einzelnen Kapitel werden mit dem Facebook-Status der Heldin eingeleitet.

Die Ich-Erzählerin Julia Zoe Löhmer wird von ihrem Verlobten mit einer Arbeitskollegin betrogen, betrinkt sich daraufhin bis zum Abwinken und flüchtet mit dem Zug zu ihrer Freundin Katja nach Hamburg. Hier trifft sie auch auf den sympathischen Benni. Doch sie kann den Alkohol nicht bei sich behalten und es passiert ihr ein kleines Malheur. Und auch ihr Mund will nicht still stehen und sie erzählt im Sachen, die noch nicht einmal ihre beste Freundin Katja weiß. Peinlich berührt flüchtet sie am nächsten Morgen aus dem Zug und versucht in Hamburg neu Fuß zu fassen. Nach einem Verwöhnprogramm mit Shopping und einem Besuch bei Frisör Harald, mit dem sie und Katja auch mal das eine oder andere Gläschen Holunderküsschen-Prosecco genießen, wird sie als Redakteurin bei einem Reisemagazin angestellt. Dort trifft sie auch Benni wieder und es funkt zwischen den beiden.

Doch damit gehen die Probleme erst richtig los. Denn Julia, ein wahrer Tollpatsch, dramatisiert auf lustige Art und Weise gerne mal etwas über oder reimt sich etwas nicht richtig zusammen. Benni scheint zudem ein Geheimnis zu haben, ihre Mutter mischt sich in Julias Leben ein und - um das Chaos perfekt zu machen - kommt ihr Verlobter Johann nach Hamburg und bittet Julia mit ihm zurückzukommen.

Fazit:
"Holunderküsschen" ist ein Gute-Laune-Buch, das eindeutig von seiner Protagonistin Julia lebt. Aber auch die liebeswerten Nebencharaktere Katja und Harald tragen ihr Übriges dazu bei. Leider wirkt dagegen der Protagonist Benni für mich etwas unscheinbar. Trotzdem gefiel mir der Roman gut und hat bei mir für einige erheiternde Stunden gesorgt, so dass ich auch den nächsten Teil der Reihe lesen werde.

Bewertung:
4 von 5 Punkten

Infos zur Serie:
1. Holunderküsschen
2. Champagnerküsschen (derzeit nur als Kindle-eBook erhältlich)

Buchzitate:
Ich öffne die Tür zu unserem modernen Wohnzimmer. Simply Red plärrt aus dem Radio, und das Erste, was ich sehe, ist Johanns weißer Hintern, der in rhythmischen Bewegungen hinter unserem Sofa auftaucht. Wie in Zeitlupe erfasst mein Hirn die Einzelheiten um mich herum. Überall auf dem Boden liegen Kleidungsstücke verteilt, über meiner geliebten Tolomeolampe, die ich kostengünstig durch ein Zeitschriften-Abonnement erworben habe, hängt ein schwarzer Spitzenstring (keiner von meinen!), eine Flasche Champagner (doch nicht etwa die, die für unsere Hochzeit gedacht war?!) steht auf dem kleinen Beistelltisch neben dem Sofa, dazu zwei halb volle Gläser, in denen der Champagner nicht mehr perlt.
Jemand stößt einen spitzen Schrei aus - ich glaube, es ist meiner.
(Seite 18)


Vielen Dank an den mvg Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen