Sonntag, 5. August 2012

[Rezension] J.R. Ward – Der Rebell (Fallen Angels 03)

Originaltitel:  Envy
Verlag:  Heyne
Erschienen:  Juni 2012
Genre:  Romantic Fantasy
Seitenzahl:  546 Seiten

(Quelle Cover und Inhalt: Heyne)

Zum Inhalt:
Jim Heron, gefallener Engel und Seelenretter im Auftrag der himmlischen Mächte, hat endlich eine Möglichkeit gefunden, seiner attraktiven Widersacherin Devina beizukommen. Er hat den Ort entdeckt, an dem sie die verdammten Seelen gefangen hält, und ist entschlossen, ihr die Seele eines unschuldigen Opfers wieder zu entreißen. Doch darüber vergisst er beinahe seinen eigentlichen Auftrag - nämlich den Polizisten Thomas DelVecchio, genannt Veck, vor der Verdammnis zu retten ...
Als dieser blutüberströmt und ohne Erinnerung am Tatort eines Mordes aufgefunden wird, ist er davon überzeugt, schuldig zu sein. Die schöne Polizistin Sophia Reilly soll Veck im Auge behalten, bis der Fall aufgeklärt ist. Und was sie sieht, gefällt ihr gut - so gut, dass sie all ihre Prinzipien über Bord wirft und sich in eine leidenschaftliche Affäre mit Veck stürzt, nicht ahnend, dass dessen Seele eine begehrte Trophäe im ewigen Kampf zwischen Himmel und Hölle ist. Plötzlich sieht sich das Liebespaar Mächten ausgeliefert, denen es nichts entgegenzusetzen hat. Kann Jim Heron noch rechtzeitig eingreifen, oder wird Devina dieses Mal als Siegerin vom Feld gehen?

Meine Meinung:
"Der Rebell" ist der 3. Teil der Fallen-Angels-Serie von der Autorin J.R. Ward. Aufgrund des bücherübergreifenden Handlungsbogens ist es ratsam, auch die anderen Teile der Serie gelesen zu haben. Der Schreibstil ist dabei wieder - wie man es von der Autorin kennt - sehr mitreißend, spannend und auch zynisch. Es gibt verschiedene Handlungsstränge und Erzählperspektiven und natürlich fehlen auch heiße, erotische Momente nicht.

Die Reihe handelt von einer letzten Schlacht Gut gegen Böse und die Seite, die gewinnt, erlangt die Herrschaft über die Welt. Es wurden dafür sieben menschliche Seelen auserkoren, die sich aufgrund ihrer Handlungen für das Gute oder das Böse entscheiden. Der gefallene Engel Jim Heron und seine Helfer Adrian und Eddie versuchen dabei, die jeweilige Seele vor der bösen Dämonin Devina und ihrer Manipulationen zu schützen, doch auch die Engel sind nicht vor Devinas Bösartigkeit gefeit.

In diesem Teil ist es Thomas "Veck" DelVecchio, der vor einem Scheideweg steht und die richtige Entscheidung treffen muss. Gleich zu Beginn des Romans erwacht Veck an einem Tatort und weiß aufgrund eines Gedächtnisverlustes nicht, was passiert ist. Doch er glaubt, die Tat begangen zu haben, denn er ist der Sohn eines Serienmörders und hat schon so einiges im Leben mitgemacht. (Anmerkung: Was genau passiert ist, hatte man bereits in "Nachtseele", dem 18. Teil der Black-Dagger-Serie, gelesen. Hier erfährt der Leser erst wesentlich später die Einzelheiten.)

Die interne Ermittlerin Sophia Reilly wird auf diesen Fall angesetzt, kann jedoch keine Beweise für Vecks Schuld finden. Er bekommt eine Bewährungsprobe bei der Mordkommission und Sophia wird ihm dabei als Partnerin zugeteilt. Während ihrer Zusammenarbeit, in der sie nach einer vermissten, jungen Frau fahnden, kommen sich die beiden näher und beginnen eine leidenschaftliche Beziehung. Doch dann gerät Veck erneut unter Mordverdacht, und diesmal ist auch Sophia von seiner Schuld überzeugt, bis sie selbst in größter Lebensgefahr schwebt und nur noch Veck ihr helfen kann.

Aber nicht nur die Menschen haben ihre Probleme, sondern auch die Engel. Im Himmel sind die Erzengel nicht immer einer Meinung und auch hier gibt es reichlich Liebeskummer. Auf der Erde möchte Jim Heron eine unschuldige Seele aus Devinas Fängen entreißen, und es kommt dabei fast zu einem Zerwürfnis mit seinen Freunden Adrian und Eddie. Die Dämonin nutzt die Gunst der Stunde und greift die Engel an, was nicht ohne Folgen bleibt und tragisch endet.

Fazit:
Obwohl mir die anderen beiden Teile der "Fallen Angels"-Serie auch sehr gut gefallen haben, so habe ich bisher immer die "Black Dagger"-Serie bevorzugt. Doch "Der Rebell" konnte mich restlos überzeugen und ist für mich eindeutig der beste Teil der Serie. Veck ist wieder ein Tortured-Hero à la J.R. Ward. Sophia dagegen wurde als kleines Kind adoptiert und ist in einer liebevollen Umgebung aufgewachsen. Sie ist für mich genau die richtige Partnerin für Veck, um seine seelischen Wunden zu heilen. Neben dieser tollen Liebesgeschichte gibt es auch noch eine kleinere "himmlische" Liebesgeschichte, während der Kampf zwischen Jim und Devina immer spannender wird und Jim nach und nach lernt, seine Kräfte zu beherrschen und sich gegen Devina zu behaupten. Für mich war dieser Roman einer der besten überhaupt von J.R. Ward, doch leider wird man auf den nächsten Band wohl wieder mehrere Monate warten müssen.

Bewertung:
5 von 5 Punkten

Infos zur Serie:

Buchzitate:

Kommentare:

Sylvia hat gesagt…

Ah, da ist sie ja, die Rezi. Hach, ich muss das Buch unbedingt bald lesen.;)

LG, Sylvia

BUCHimPULSe hat gesagt…

Ja, endlich. Ich habe lange dafür gebraucht, weil ich das Gefühl hatte, dass ich dem Buch mit meiner Rezi einfach nicht gerecht werde. :-)

Viele Grüße
Bianca

fantasybookfan hat gesagt…

Oh, das Buch lacht mich auch noch vom SUB an und ich fand auch immer die Black Dagger Romane einen Tick besser. Jetzt wandert es mal weiter nach oben auf dem SUB :-)

LG Desi

real-booklover hat gesagt…

Das Buch muss ich auch noch unbedingt kaufen.

Ich fand die Reihe bisher zwar gut, aber nicht so gut wie "Black Dagger". Was du jetzt schreibst macht aber wirklich Laune auf den dritten Teil! :)

BUCHimPULSe hat gesagt…

@Desi und real-booklover:
Ich bin mal gespannt, wie Euch das Buch gefällt.

Viele Grüße
Bianca

Kommentar veröffentlichen