Donnerstag, 28. Juni 2012

[Rezension] Kinley MacGregor - Der widerspenstige Highlander (The MacAllisters / Brotherhood of the Sword 04)

Originaltitel:  Taming the Scotsman
Verlag:  Blanvalet
Erschienen:  Dezember 2005
Genre:   Historical
Seitenzahl:  349 Seiten

(Quelle Cover und Inhalt: Blanvalet)

Zum Inhalt:
Noch nie hat sich die temperamentvolle Lady Nora etwas befehlen lassen. Bevor sie in eine lieblose Vernunftehe einwilligt, flieht sie lieber aus ihrer schottischen Heimat nach England. Allerdings gibt es ein kleines Problem: Sie braucht einen Führer für ihre Flucht. Ihre beste Wahl fällt auf Ewan MacAllister, den einzigen Mann, den ihr Vater und sein Ehekandidat gleichermaßen fürchten. Ewan MacAllister allerdings hat eigentlich nur einen Wunsch: Er möchte in Ruhe gelassen werden. Aber als sich eine kleine schottische Wildkatze in seine Burg einschleicht, die behauptet, die Nichte der Königin von England zu sein, und ihn bittet, sie sicher nach England zu geleiten, da kann er sich ihrem Flehen nicht entziehen. Allerdings fangen damit seine Probleme erst so richtig an: Zwar ist Nora insgeheim ganz hingerissen von Ewans starken - und sanften - Seiten, doch heißt das noch lange nicht, dass sie sich hingebungsvoll seinen Anweisungen fügt. Und zu seinem großen Erstaunen hat Ewan bald einen neuen, noch viel stärkeren Wunsch, der, wie er weiß, sich nie erfüllen wird: Er träumt von einer feurigen Highland-Braut an seiner Seite...

Meine Meinung:
Sherrilyn Kenyon, deren paranormale Serie "Dark Hunter" ebenfalls bei Blanvalet erscheint, verfasst unter ihrem Pseudonym Kinley MacGregor historische Highlander-Romane. "Der widerspenstige Highlander" ist bereits der 4. Teil der Serie "The MacAllisters / Brotherhood of the Sword". Das Buch kann aber problemlos ohne Vorkenntnisse der anderen Bände gelesen werden. Der humorvolle und romantische Schreibstil lässt sich dabei leicht lesen.

Noras Vater möchte sie mit dem Nachbarssohn Ryan verheiraten, mit dem sich Nora schon in ihrer Kindheit nicht verstanden hat. Eine solche Ehe erscheint ihr unerträglich, und so beschließt sie, zu ihrer Tante, der Königin von England, zu fliehen. Doch ein Begleiter nach England muss her, und da Nora Ewan MacAllister für den gefürchtetsten Mann Schottlands hält, soll er diese Aufgabe übernehmen. Aber sie erscheint mit ihrer Bitte an einem äußerst ungünstigen Tag bei Ewan.

Ewan führt das Leben eines Einsiedlers und wohnt in einer recht komfortabel eingerichteten Höhle. Er gibt sich die Schuld am Tod seines Bruders Kieran, der wegen einer Frau - Isobail - Selbstmord beging, die auch mit Ewan angebändelt hatte und ihn überredete, mit ihr nach England zu ihrer Tante zugehen. Isobail wollte einer arrangierten Ehe aus dem Weg gehen. In England musste Ewan jedoch feststellen, dass dort nicht die vermeintliche Tante wartete, sondern Isobails Liebhaber.

Nun taucht Nora an Kierans Todestag bei Ewan auf und die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Aber Ewan möchte Nora nicht alleine nach England reisen lassen und trifft die Entscheidung, sie zu seinem Bruder Lochlan zu bringen, der Nora dann ihrem Vater übergeben soll. Auf der Reise zu Lochlan ist Ewan zunächst genervt von Nora, die unaufhörlich plappert, doch schon bald kommen sich die beiden näher und der große, brummige Highlander kann auch seine gefühlvolle und zärtliche Seite zeigen.

Allerlei Verwicklungen wecken aber wenig Hoffnungen für das junge Glück, denn die beiden werden entführt, da Noras Verlobte Ryan sie nicht aus ihrem Eheversprechen entlassen möchte. Und dann wird es sogar lebensgefährlich, denn Ewan wird von seiner Vergangenheit eingeholt.

Fazit:
Kinley MacGregor hat liebenswerte Charaktere geschaffen und das Ende ist sehr rührselig. Ich hatte aber lange Zeit das Gefühl, das etwas fehlt. Außerdem waren für mich auch die vielen Missverständnisse unnötig. Diese hätte das Heldenpaar bei einem klärenden Gespräch vermeiden können.
Trotz allem ist der Schreibstil leicht zu lesen und so bietet sich der Roman sehr gut für Zwischendurch an.

Bewertung:
3,5 von 5 Punkten

Infos zur Serie:

Buchzitate:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen