Dienstag, 3. April 2012

"Gesammelte Schätze" im März 2012



Für die Challenge "Gesammelte Schätze", die von Horrorbienes und Steppenwolfs Buchbesprechungen veranstaltet wird, habe ich einige Buchzitate gesammelt.






Shannon McKenna - Sünden der Vergangenheit

Seite 176
Dann hatte sich der Mistkerl einfach in Luft aufgelöst. Das Bild im Sucher ruckte und wackelte. Gordon war fassungslos. Es war eine mondlose Nacht, zwischen ihnen lag ein waldiges Gefälle, und trotzdem hatte der Pisser ihn irgendwie gewittert. Gordon würde aufatmen, wenn McCloud endlich totes Fleisch war.
Es machte ihn rasend, dass seine Beute entkommen war. Er war voll auf Touren, hatte jedoch nichts, worauf er abfeuern konnte. Mordus interruptus. Er kicherte über seinen eigenen Witz.

Seite 486
Sein Kichern passte überhaupt nicht zu einem solch bulligen Mann. "Ich liebe es, wenn solche Zufälle passieren. Ich bin ein Genie. Bin ich nicht ein Genie?"
Du bist eine schwärende Pestbeule, wollte Sean brüllen. Ein eitriger Pickel auf dem Hintern des Universums.

Seite 543
Es raubte ihm den Atem, wie schön sie war, wie zerbrechlich. Ihr Körper war ein Schatzkästchen, das die kostbare Seele von Liv Endicott in sich barg.

... zur Rezension ...


Nalini Singh - Wilde Glut

Seite 172
Dort!
Aus dem Dunkel tauchte der Wolf in Menschengestalt auf. Er untersuchte die Stelle und verschwand dann wieder auf demselben Weg. Was machte er bloß? Natürlich war er nicht auf ihren kleinen Trick hereingefallen - sie wollte ihn ja auch nicht wirklich abschütteln. Sie spielten doch nur. Die Jagd machte Spaß. [...] "Hab dich gefunden", sagte er und klang sehr wie ein Wolf.
Sie sah an seiner Schulter vorbei und riss die Augen auf. "Oh nein!"
Sein Beschützerinstinkt zwang ihn dazu, sich umzudrehen ... und schon war sie weg, sprang im Fluss von Stein zu Stein und dann auf die andere Seite, ihre Wölfin lachte ausgelassen.

Seite 215
Er selbst hatte ausgesprochen schlechte Laune, und zwar deshalb, weil Indigo sauer auf ihn war. "Hast du deine Frau je wütend gemacht?", fragte er. Falls Max geantwortet hätte, seine Frau und er würden in permanenter Glückseligkeit leben, hätte Andrew einen Grund gehabt, ihm sein Lächlen aus dem Gesicht zu schlagen.
Max hob eine Augenbraue. "Sicher, schließlich bin ich ein Mensch." Er steckte das Handy in die Anzugshose und erhob sich mit einem amüsierten Grinsen. "Falls du es noch nicht weißt, das Schönste ist die Versöhnung."

... zur Rezension ...


Emma Wildes - Schön und ungezähmt

Seite 142
Der größte Konflikt zwischen Männer und Frauen rührt nicht daher, dass wir miteinander spielen, sondern eher daher, dass wir mit unterschiedlichen Regeln spielen. Wir Frauen haben die einen, die Männer andere Regeln.

Seite 266
Doch mit ihrem goldenen Haar, das sich über ihren Rücken ergoss, und der blassen, perfekten Haut schaffte sie es, geradezu engelhaft auszusehen.
Rein.
Wie in purem Rausch.
Er war nicht Robert, der heute Abend den Wein heruntergestürzt hatte, als hätte er ein finanzielles Interesse am Wohlergehen der französichen Weinberge. Aber er war so weit aus dem Gleichgewicht geraten, dass er sich fragte, ob er träumte.

... zur Rezension ...


Lara Connelly - Kampf der Druiden

Seite 136 / 137
Inzwischen würde er versuchen, sich in dieses blaue Teil, das Gwen Jeans bezeichnete, zu pressen.
Zehn Minuten später kam Gwen frisch geduscht zurück. Conall stand immer noch vor dem Spiegel und zog heftig am Schritt. Die Jeans saß wie angegossen. Unwillkürlich musste Gwen grinsen. [...] "So schlimm?"
"Eng!" bestätigte er. "Das drückt alles zusammen. Du bist schuld, wenn ich meine Männlichkeit einbüße."

Seite 250
Gwen schüttelte ungläubig den Kopf. Es war schwer zu begreifen dass außer der Welt, die sie kannte, noch eine weitere existieren sollte. Und doch war sie, nach ihren Abenteuern, von Tag zu Tag mehr davon überzeugt. Spazierte sie nicht in diesem Moment ohne jegliche Atemprobleme durch einen See, so als wäre das völlig Normal?

Seite 384
Die Augen waren nur noch schwarze Löcher, ein Vorgeschmack auf die Finsternis der Hölle, die Conall prophezeit hatte. [...] Bei dem Blick in seinen Mund lief es Gwen eisig den Rücken herunter. Statt einer Reihe Zähne starrte sie auf spitze Stifte.
"Du hast dein Äußeres deinem Charakter angepasst", entgegnete sie...

... zur Rezension ...


Michelle Raven - Gefährliche Vergangenheit

Seite 131 / 132
Er räusperte sich. "Damit du mich richtig verstehst, es tut mir nicht leid, dass ich dich geküsst habe, ich wäre nur gerne etwas ... raffinierter vorgegangen."
Leigh schluckte. Noch raffinierter? Dann würde sie sicherlich beim nächsten Kuss schmelzen und in einer Pfütze auf dem Boden enden.

Seite 259
Matt grinste. "Langsam komme ich mir hier wie das fünfte Rad am Wagen vor. Könntet ihr mit eurem Anschmachten bitte wenigstens so lange warten, bis Shannon fertig ist?"
Leigh räusperte sich. "Das musst du gerade sagen. Wer hat denn eben seine Freundin vor allen Leuten abgeknutscht?"
Matt hob die Hände. "Hey, ich war ganz unschuldig. Ich wollte ihr nur das Essen bringen. Was kann ich dafür, wenn sie mich mit den Snacks verwechselt?"

... zur Rezension ...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen