Donnerstag, 15. März 2012

[Leseeindruck] Jane Christo – Der Erzdämon (Blanche 01)

Es handelt sich hier nicht um eine Rezension, sondern um einen Leseeindruck zu einer Leseprobe!

Verlag:  Sieben Verlag
Erschienen:  April 2012
Genre:  Urban Fantasy
Seitenzahl:  200 Seiten im Tradepaperback (Großformat)
(Quelle Cover und Inhalt: Sieben Verlag)

Zum Inhalt:
Es ist nicht einfach, bei einem Profikiller aufzuwachsen, der seine Seele an den Teufel verkauft hat. Doch als Blanches väterlicher Mentor stirbt, muss sie beweisen was in ihr steckt. Sie wird vom Erzdämon Beliar aufgesucht, der von ihr verlangt, dass sie die Schulden ihres Mentors bezahlt, denn dieser ist nach seinem Ableben nicht wie verabredet in der Hölle erschienen. Beliar übt eine starke erotische Anziehungskraft auf sie aus, und als sich der Dämon in sie verliebt, wird es kompliziert. Um Blanches Vertrauen zu gewinnen, wendet sich Beliar gegen Saetan und nimmt den Kampf mit dessen Höllenfürsten auf, während Blanche ihre eigene Schlacht schlagen muss. Die Welt, die sie kannte, existiert nicht länger, und sie muss sich entscheiden, ob sie leben, oder untergehen will. Ob sie aufgibt, oder sich ihren Gefühlen für den Dämon stellt.

Meine Meinung:
Die deutsche Autorin Jane Christo hat mit dem Roman „Der Erzdämon“ den 1. Teil der Urban-Fantasy-Trilogie „Blanche“ verfasst. Der Schreibstil ist dabei sehr rasant und spannungsgeladen, aber auch witzig und zynisch.

Die Heldin Blanche ist eine faszinierende Persönlichkeit. Als Kind lebte sie in einem Heim und wurde dort geschlagen und misshandelt, bis sie im Alter von 8 Jahren weggelaufen ist und fortan auf der Straße lebte. Später wurde sie dann von ihrem Mentor Wayne zu einer Profikillerin ausgebildet.

Elia, wie sich der Dämon bei Blanche vorstellt, steht der Heldin in Nichts nach und ist genauso interessant gestaltet: riesig und muskulös mit einem vernarbten Gesicht und Flügeln, die wie eine XXXL-Ausgabe von Fledermausflügeln aussehen. Als Blanche seine Flügel berührt, scheint ihm dies sogar ein Schnurren zu entlocken.

Doch Elia hat Blanche nicht ohne Grund zu Hause aufgelauert. Denn Blanches Mentor Wayne hat einen Pakt mit Saetan geschlossen und seine Seele verpfändet, ist aber nach seinem Tod nicht in der Hölle erschienen. Blanche hat nun 4 Tage Zeit, Wayne in der Zwischenwelt aufzuspüren oder sie muss seinen Platz in der Hölle einnehmen.

Fazit:
Diese Leseprobe zeichnet sich durch einen tollen Schreibstil, interessante Charaktere und eine originelle Idee aus und macht äußerst neugierig auf das Buch.

Leseproben-Zitat:
Durch die verschmierte Scheibe hinter ihm schimmerte ein blitzförmiges Neonlicht, das zum Eingang der Bar darunter wies. Aus ihrer Perspektive sah es so aus, als würde der Pfeil direkt auf den Kopf ihres ungebetenen Besuchers deuten. Fast hätte sie gelacht, denn genau das fehlte dem Typen, dessen Gesicht im Dunkeln lag. Ein Neonschild, auf dem Beute stand. Blink – blink: Hier bin ich!
Sie verabscheute Gäste, darum hätte sie am liebsten einfach geschossen. Außerdem war das heute nicht ihr bester Tag, ihre Laune befand sich bereits im Keller oder eine Etage darunter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen