Montag, 23. Januar 2012

[Rezension] Michelle Raven – Ruf der Erinnerung (Ghostwalker 05)

Verlag:  Egmont Lyx
Erschienen:  Dezember 2011
Genre:  Romantic Fantasy
Seitenzahl:  425 Seiten

(Quelle Cover und Inhalt: Lyx)

Zum Inhalt:
Die junge Isabel Kerrilyan verfügt über eine besondere Verbindung zu den Gestaltwandlern und kann deren Gefühle spüren. Als sie von dem finsteren Geschäftsmann Lee verschleppt wird, folgt die Berglöwenwächterin Keira der Spur ihres Schützlings nach San Francisco. Begleitet wird sie von Sawyer, dem Anführer einer Berglöwengruppe aus Nevada. Doch das Verhältnis der beiden ist äußerst zwiespältig. Während Sawyer keinen Hehl aus seinem Begehren für sie macht, fällt es Keira schwer, ihre eigenen Gefühle für ihn zuzulassen. Zur gleichen Zeit macht sich auch der junge Wandler Bowen auf den Weg, um Isabel zu befreien. Einst wurde er von dem Mann entführt und gequält, den Isabel bis vor kurzem für ihren Vater hielt. Nach seiner Befreiung hatte Bowen sich von den Menschen zurückgezogen, doch als er durch seine geistige Verbindung zu Isabel ihr Leid spürt, bleibt ihm keine Wahl. Er muss sie finden. Aber den Wandlern läuft die Zeit davon, denn der Entführer Lee ist gleichermaßen besessen wie skrupellos: Um seine Ziele zu erreichen, ist er bereit, über Leichen zu gehen. Und bald wird klar, dass nicht nur Isabels Leben auf dem Spiel steht...

Meine Meinung:
"Ruf der Erinnerung" ist der 5. und vorletzte Teil der Ghostwalker-Serie von der deutschen Autorin Michelle Raven. Aufgrund des bänderübergreifenden Handlungsbogens ist es ratsam, auch die vorherigen Bücher gelesen zu haben.

Dieser Roman war für mich ein wahrer Pageturner. Zum einen fand ich die verschiedenen Handlungsstränge äußerst interessant und wollte immer wissen, wie es in dem jeweiligen Handlungsstrang weitergeht. Zum anderen gab es wieder viele sinnliche, romantische und spannende Momente. Und wie man es bereits von Michelle Raven kennt, enthält auch dieses Buch wieder mehrere Liebesgeschichten.

Die Hauptliebesgeschichte handelt von Keira und Swayer, die sich bereits in "Fluch der Wahrheit", dem 4. Teil der Ghostwalker-Serie, begegnet sind und nun gemeinsam nach der entführten Isabel suchen. Keira kennt man schon aus den vorhergehenden Bänden als richtige Kratzbürste und das ändert sich zunächst auch in diesem Buch nicht. Dementsprechend ruppig verhält sie sich Swayer gegenüber, dem es aber nicht viel ausmacht. Im Gegenteil: er genießt es teilweise sogar, Keira zu ärgern. Obwohl Keira als Wächterin der Berglöwen stark und unabhängig sein möchte, sehnt sie sich doch nach Nähe. Langsam kommen sich die beiden näher und man erfährt, welchen Kummer Swayer tief in sich vergraben hat.

Aber auch die Liebesgeschichte um Isabel und Bowen geht einem zu Herzen. Bereits seit dem 1. Band wartet man als Leser gespannt darauf, wie es bei den beiden weitergeht. Für Isabel ist ihre Fähigkeit, die Gefühle der Wandler zu spüren, zugleich ein Fluch und ein Segen. Die Qualen der Wandler sind stellenweise unerträglich für Isabel, aber Bowen ist dadurch auch in der Lage, Isabel aufzuspüren und ihr während ihrer Gefangenschaft gedanklich beizustehen. Die zwei sind noch recht jung, Isabel ist noch keine 18 Jahre alt. Infolgedessen wird alles etwas unschuldiger, aber nicht weniger romantisch beschrieben.

Außerdem haben wieder viele Nebencharaktere einen Auftritt, allen voran Finn und der mysteriöse Wandler Harken, der im 6. und letzten Teil der Reihe der Held sein wird und über den man hier etwas mehr erfährt.

Zum Schluss laufen dann die einzelnen Handlungsstränge in einer fesselnden Befreiungsaktion zusammen.

Fazit:
Mehrere Handlungsstränge, mehrere Liebesgeschichten, reichlich Spannung und Romantik sowie interessante Haupt- und Nebencharaktere lassen die Seiten nur so dahin fliegen. Für mich ist dieser Roman bisher der beste der Ghostwalker-Serie.

Bewertung:
5 von 5 Punkten

Infos zur Serie:

Buchzitate:
"Gesammelte Schätze"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen