Sonntag, 15. Januar 2012

[Rezension] Eve Kenin - Herz aus Eis (Dark Future 01)

Originaltitel:  Driven
Verlag:  Knaur
Erschienen:  November 2011
Genre:  Future Romance (Dystopie)
Seitenzahl:  330 Seiten

(Quelle Cover und Inhalt: Knaur)

Zum Inhalt:
Ende des 21. Jahrhunderts: Kriege und Naturkatastrophen haben die Erde zerstört, zurückgeblieben ist eine raue Eiswüste, in der ein Menschenleben nichts mehr wert ist. Besonders für Frauen ist der Kampf ums Überleben hart, und die wichtigste Regel lautet: Vertraue niemandem! Nach diesem Grundsatz lebt auch die Truckerin Raina Bowen – bis sie Wizard kennenlernt. Langsam öffnet sich Raina dem verführerischen Fremden und ahnt nicht, dass Wizard sie für seine eigenen Pläne benutzt: Mit ihrer Hilfe will er einen Mann ködern, der ebenso mächtig wie tödlich ist … ein Mann, vor dem Raina schon seit ihrer Kindheit flieht.

Meine Meinung:
Mit "Herz aus Eis" hat Eve Kenin eine düstere und faszinierende Reihe begonnen, die den Leser in eine erschreckende, grausame Zukunft entführt.

Aufgrund eines nuklearen Krieges wurde ein Teil der Welt in eine Eiswüste verwandelt, die vom "Neuen Kommando" und Duncan Bane, Eigentümer des Unternehmens Janson Transport, regiert und sozusagen unterjocht wird. Außerdem machen den Menschen auch noch Plünderer, die sogenannten Eispiraten, das Leben schwer. Das Buch zeichnet sich dabei durch reichlich Action und einfallsreiche Ideen aus, langweilig geht es hier bestimmt nicht zu.

Die Heldin Raina weiß sich in dieser bedrohlichen Welt zu behaupten und teilt auch schon mal ganz schön aus. Sie schließt keine Freundschaften, verweilt nie länger an einem Ort und ist nur auf sich alleine gestellt. So versucht sie Duncan Bane immer wieder zu entkommen, der ihr in ihrer Kindheit etwas Schreckliches angetan hat, was hier leider nur unklar erläutert wird. Doch Raina konnte sich damals wehren und hat ihm ein Auge ausgestochen. Seitdem möchte Bane sie in seine Finger bekommen und qualvoll leiden lassen bis zum Tod. Als Raina dann auf Wizard trifft, hält sie ihn zunächst für strohdumm, da er sich mit Truckfahrern von Janson Transport anlegt, die ihn ziemlich verprügeln. Sie beschließt Wizard zu helfen und verstößt damit gegen ihre eigenen Regeln.

Wizard erinnert mich an einen Vulkanier aus dem Star-Trek-Universum. Für ihn muss alles logisch sein, es fehlen ihm zwischenmenschliche Beziehungen und er besitzt keine Gefühle bzw. kann diese gut "abschalten". Hinzu kommen übermenschliche Fähigkeiten wie ein extrem gutes Sehvermögen und äußerst schnelle Wundheilung. Doch nach und nach bringt ihm Raina Gefühle näher, auch wenn es mit den Komplimenten noch etwas hapert, kommen dabei doch Sätze heraus wie: "Die Kollagenfasern deiner Epidermis geben dir ein faltenfreies und jugendliches Erscheinungsbild."

Auch Raina fühlt immer mehr für Wizard. Als sie jedoch herausfindet, dass er sie nur benutzen wollte, um an Duncan Bane heran zu kommen, ist sie zutiefst verletzt und kann ihm dies nicht verzeihen. Sie verlässt Wizard und fasst einen Entschluss, der ihren Tod bedeutet.

Fazit:
Dieser futuristische Roman fesselt durch eine düstere, grausame aber auch faszinierende Welt. Hinzu kommen noch interessante Charaktere und eine actiongeladene Handlung und ergeben damit eine gelungene Dystopie.

Bewertung:
4,5 von 5 Punkten

Infos zur Serie:

Buchzitate:
"Gesammelte Schätze"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen