Sonntag, 4. Dezember 2011

[Rezension] Brook, Meljean - Wilde Sehnsucht (Die Eiserne See 01)

Originaltitel:  The Iron Duke
Verlag:   Egmont Lyx
Erschienen:  November 2011
Genre:  Steampunk (Romantic Fantasy)
Seitenzahl:  479 Seiten

(Quelle Cover und Inhalt: Lyx)

Zum Inhalt:
England im 19. Jahrhundert: Zweihundert Jahre ist es her, dass die Horden der Mongolen über Europa hinwegfegten und alle Völker des Westens mithilfe einer teuflischen Technologie unterjochten. Auch Großbritannien lebte unter der Herrschaft der Besatzer. Der Pirat Rhys Trahaearn befreite das Land schließlich aus dem Griff des Feindes und wurde dadurch zum Volkshelden. Inzwischen wird er der Eiserne Herzog genannt und gehört zu den einflussreichsten Männern Englands. Als von einem Luftschiff eine Leiche vor seiner Tür abgeworfen wird, nimmt die Inspektorin Mina Wentworth die Ermittlungen auf. Sie ist fasziniert von dem attraktiven Herzog der keinen Hehl aus seinem Begehren für sie macht, weiß aber auch, dass sie sich auf ein Spiel mit dem Feuer einlässt. Denn obwohl Mina einer adligen Familie angehört, ist sie zur Hälfte Asiatin und stößt bei vielen ihrer Landsleute auf Ablehnung. Eine Liaison mit dem legendären Eisernen Herzog würde den Ruf ihrer Familie für immer zerstören. Doch dann erfährt sie, dass das Schiff, welches Trahaearn einst befehligte, gekapert wurde. An Bord ist auch Minas geliebter Bruder Andrew. Um ihn zu befreien, muss sie sich mit dem Herzog zusammentun. Die Hinweise verdichtet sich, dass der rätselhafte Mord und das Verschwinden des Schiffes zusammenhängen. Mina und Rhys kommen einer Verschwörung auf die Spur, die ganz England bedroht...

Meine Meinung:
"Wilde Sehnsucht" ist der Einstieg in die Serie "Die Eiserne See" von der Autorin Meljean Brook. Auf der Internetseite des Egmont-Lyx-Verlages gibt es ein Glossar, in dem einige Begrifflichkeiten erläutert werden.

Meine allererste Steam-Romance, wie der Verlag Egmont Lyx den Roman auf seiner Internetseite bezeichnet, hat mich restlos vom Steampunk-Genre überzeugt, denn die Autorin geizt hier nicht mit ihrem Erfindungsreichtum. Vor einer historischen (viktorianischen) Kulisse gibt es neben Luftschiffen und künstlichen Körperteilen, auch noch gepanzerte Seeungeheuer und hundegroße Katzen, die auch schon mal kleine Kinder anfallen, sowie interessante Sexspielzeuge.

Besonders erwähnenswert sind jedoch die in den Menschen befindlichen Naniten, die Körperfunktionen übernehmen, Krankheiten heilen und durch ein gesendetes Signal den Menschen zu bestimmten Handlungen veranlassen können. Einige Menschen wurden durch die Naniten sogar zu Zombies, die sich vermehrt und nun in Europa ganze Länder vereinnahmt haben.

Dem Heldenpaar bleibt aber auch nichts von alldem erspart, während es ein Verbrechen aufklären muss, so dass das Buch sehr temporeich ist. Dafür leider nicht so überzeugend ist die eigentliche Liebesgeschichte. Ich hatte lange Zeit das Gefühl, dass die Chemie zwischen Held und Heldin nicht so stimmt.

Der Held Rhys ist rücksichtslos und sehr von sich überzeugt und versucht jede Gelegenheit zu seinem Vorteil zu nutzen. Und er hat es sich in den Kopf gesetzt, dass Mina seine Geliebte wird. Doch Mina ist eine halbe Mongolin, der das Leben aufgrund dieser Tatsache richtig schwer gemacht wird. Sie will daher keine Affäre mit Rhys eingehen und hat sogar einige Zeit richtig Angst vor ihm. Keine guten Aussichten für eine Beziehung. Doch nach und nach lernt man die beiden immer besser kennen, und dann springt auch endlich der Funke zwischen Rhys und Mina über. Zum Schluss hin wird es jedoch nochmal spannend und dramatisch.

Fazit:
Die Liebesgeschichte ist zwar etwas schwach, dafür überzeugt die Autorin aber mit ihrem Ideenreichtum und einem rasanten Erzählstil. Bleibt zu hoffen, dass Meljean Brook auch noch für die Folgebänder genug Ideen hat.

Bewertung:
4 von 5 Punkten

Infos zur Serie:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen