Sonntag, 25. September 2011

[Rezension] Nalini Singh – Fesseln der Erinnerung (Gestaltwandler-Serie 08)

Originaltitel:   Bonds of Justice
Verlag:   Egmont Lyx
Erschienen:   September 2011
Genre:   Romantic Fantasy
Seitenzahl:   400 Seiten

(Quelle Cover und Inhalt: Lyx)

Zum Inhalt:
Der Polizist Max Shannon verfügt über eine besondere Fähigkeit, die ihn von anderen Menschen unterscheidet: er ist immun gegen die geistigen Manipulationsversuche der Medialen. Umso mehr überrascht es ihn, als er von Nikita Duncan, einem mächtigen Mitglied des Rates, persönlich auf einen äußerst brisanten Fall angesetzt wird: ein Unbekannter hat es auf das Leben von Nikitas engsten Vertrauten abgesehen - und Max soll den Mörder finden, bevor er erneut zuschlägt. Ihm wird die attraktive J-Mediale Sophia Russo an die Seite gestellt, die ihn bei den Ermittlungen unterstützen soll. Als Telepathin hat Sophia Zugang zu den Erinnerungen von Gewaltverbrechern, zu denen selbst abgebrühte Polizisten lieber auf Abstand gehen. Doch trotz Sophias Erfolgen sind ihre Tage im Dienst der Justiz gezählt, denn die albtraumhaften Taten, mit denen sie ständig konfrontiert wird, drohen sie in den Wahnsinn zu treiben. Nur mit Mühe kann sie ihre zerbrechliche Konditionierung nach außen hin aufrechterhalten. Im Laufe der Ermittlungen kommen sich Sophia und Max schon bald näher. Doch sie müssen ständig auf der Hut sein, um ihre Gefühle füreinander vor Außenstehenden zu verbergen. Denn für Sophia könnte ihre Liebe zu Max den Tod bedeuten...

Meine Meinung:
"Fesseln der Erinnerung" ist bereits der 8. Teil der Gestaltwandler-Serie von Nalini Singh. Aufgrund des buchübergreifenden Handlungsbogen und der sehr komplexen Welt über Mediale, Gestaltwandler und Menschen sollte man vorher auch die anderen Bücher dieser Reihe gelesen haben.

Nalini Singh schafft es in jedem Band erneut ihre ideenreiche Welt noch zu erweitern. Hier wird die Kategorie der J-Medialen eingeführt. Justiz-Mediale sind Telepathen mit besonderen Fähigkeiten. Sie können sich Zugang zu den Erinnerungen im Gehirn eines Mörders verschaffen und diese an einen anderen, z.B. einen Staatsanwalt, gedanklich übermitteln. Doch diese gewalttätigen Erinnerungen stellen eine große Belastung für die telepathischen Schilde der J-Medialen dar und können zu einem totalen Zusammenbruch und zum Tod führen.

Auch bei Sophia drohen die Schilde zu versagen. Deshalb wird bei ihr eine Rekonditionierung, eine "Abtrainierung" von Gefühlen, durchgeführt. Doch diese ist ihre letzte gewesen, danach folgt nur noch die Rehabilitation, welche die komplette Auslöschung ihrer Persönlichkeit zur Folge hat. Doch ihre Rekonditionierung ist nicht von langem Erfolg gekrönt. Als sich Sophia und Max während eines Verhörs des Gewaltverbrechers Bonner kennenlernen, ist sie vom ersten Augenblick an fasziniert von ihm. Und Max geht es nicht anders. Doch ihre Beziehung scheint von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Sowohl Sophia als auch Max haben eine schwere, grausame Kindheit hinter sich, die vor allem Max zu einem sehr einfühlsamen Mann gemacht hat. Nach und nach versucht er, Sophia an seine Berührungen und die damit verbundenen Gefühle zu gewöhnen. Indes lässt sich Sophia nicht unterkriegen und möchte das Beste aus ihrer verbleibenden, kurzen Zeit machen.

Während ihrer Ermittlungen für Nikita Duncan und im Fall Bonner erhalten sie dabei Unterstützung von den Leopardengestaltwandlern und man trifft viele alte Bekannte wieder. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Bonner kann aus seiner Haft entkommen und für Sophia wird die Rehabilitation angeordnet...

Fazit:
Neue Ideen in jedem Band gestalten die Serie sehr abwechslungsreich. Die große Rahmenhandlung wird fortgeführt und bleibt weiterhin sehr interessant. Die Liebesgeschichte, die sich anfänglich vielleicht etwas zu schnell entwickelt, ist sehr gefühlvoll beschrieben.

Bewertung:
5 von 5 Punkten

Infos zur Serie:
Gestaltwandler-Serie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen