Mittwoch, 7. September 2011

[Rezension] Katie MacAlister - Viel Rauch um Nichts (Silver Dragons 02)

Originaltitel: Up in Smoke
Verlag: Egmont Lyx
Erschienen: Mai 2011
Genre: Romantic Fantasy
Seitenzahl: 300 Seiten

(Quelle Cover: Lyx)

Zum Inhalt:
Die Doppelgängerin May Northcott ist die Gefährtin von Gabriel Tauhou, Wyvern der silbernen Drachen. Sie wird seit einigen Wochen von dem Dämonenfürsten Magoth, an den sie seit ihrer Schöpfung gebunden ist, in Abbadon festgehalten. Um zu Gabriel auf die Erde zurückkehren zu können, bleibt ihr als einzige Möglichkeit, Magoth zu heiraten. Dies bedeutet aber, dass auch Magoth durch die Ehe Zugang zur Welt der Sterbliche erhält, in der er Chaos und Unheil anzurichten gedenkt. Doch er weiß nicht, dass er dort alle seine Kräfte verlieren wird und so willigt May in die Ehe ein. Zurück auf der Erde muss May ihren Gefährten Gabriel zu einem Treffen der Wyvern begleiten. Während des Treffens werden die Drachen jedoch angegriffen, und um diese zu beschützen, greift May unwissentlich zu einer Maßnahme, die ihr ganzes Sein verändert...

Meine Meinung:
„Viel Rauch um nichts“ ist der 2. Teil der Silver-Dragons-Serie von Katie MacAlister. Dieser kann nach einem schwächeren 1. Teil wieder überzeugen und auch der Schreibstil ist gewohnt humorvoll und temporeich. Doch die von der Autorin erschaffene Welt samt Drachenpolitik ist zwar sehr einfallsreich, aber auch sehr komplex und für Neueinsteiger daher schwer verständlich. Ratsam wäre es somit nicht nur Teil 1 der Silver-Dragons-Serie, sondern auch noch die Vorgängerserie Dragon-Love (Aisling-Grey-Serie) gelesen zu haben.

Die Ich-Erzählerin May ist eine typische MacAlister-Heldin. Sie gerät von einem Chaos in das nächste und hält den Leser somit ganz schön auf Trab. Während sie die Probleme von Magoth und ihres Zwillings Cyrene lösen muss, durchläuft May aufgrund eines Missgeschicks selber eine charakterliche Veränderung. Wo sie vorher besonnen und überlegt gehandelt hat, braust sie jetzt auf, wird von Leidenschaft übermannt oder auch schon mal handgreiflich.

Trotz der Ich-Erzählperspektive durch May merkt man Gabriel seine tiefen Gefühle für sie an. Leider ist er – für einen Drachen – etwas zu zahm geraten. Nur auf den letzten Seiten darf er zeigen, was in ihm steckt. Dafür ist es schön, wieder auf alte Bekannte aus der Dragon-Love-Serie zu treffen: Drake, Aisling und allen voran Jim - ein Dämon in Hundegestalt mit einem frechen Mundwerk.

Auch in diesem Band gibt es wieder ein offenes Ende. Mehrere Probleme bedürfen noch einer Lösung, so dass May im 3. und letzten Buch dieser Serie noch Einiges zu tun haben wird, bevor sie hoffentlich ihr wohlverdientes Happy-End bekommt.

Fazit:
Trotz der vielen politischen Verwicklungen in der Drachenwelt lässt der temporeiche Erzählstil, der mit viel Humor unterlegt ist, diesen Roman zu einem kurzweiligen Lesevergnügen werden.

Bewertung:
4 von 5 Punkten

Infos zur Serie:
Silver Dragons

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen