Sonntag, 11. September 2011

[Rezension] Elisabeth Naughton - Gestohlene Liebe (Stolen-Reihe 02)


Originaltitel: Stolen Heat
Verlag: Egmont Lyx
Erschienen: Juni 2011
Genre: Romantic Thrill
Seitenzahl: 398 Seiten

(Quelle Cover und Inhalt: Lyx)

Zum Inhalt:
Während ihres Studiums arbeitet die angehende Archäologin Katherine Meyer als Touristenführerin in einer Ausgrabungsstätte in Ägypten. Hier begegnet ihr auch der attraktive Antiquitätenhändler Peter Kauffmann, zu dem sie sich vom ersten Augenblick an hingezogen fühlt. Beide beginnen eine heiße Affäre. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Peter gerät in den Verdacht, zwielichtige Geschäfte zu betreiben, und Kat und ihre Kollegen fallen skrupellosen Grabräubern in die Hände. Kat ist die Einzige, die lebend entkommen kann. Aber um die Verbrecher abzuschütteln, sieht sie nur einen Ausweg: Kat muss ihren eigenen Tod vortäuschen! Kurz darauf verliert sie bei einer Autobombe das Leben...
Sechs Jahre später glaubt Peter, seinen Augen nicht zu trauen: Bei einer Auktion trifft er auf die Frau, die er für immer verloren wähnte - und abermals steckt Kat in großen Schwierigkeiten. Ehe Peter es sich versieht, wird er in die Ereignisse mit hineingezogen. Dabei dauert es nicht lange, und die alten Gefühle zwischen ihm und Kat flammen wieder auf. Doch dann geraten die beiden in tödliche Gefahr, als sie mit ihren Nachforschungen in ein Wespennest stechen...

Meine Meinung:
"Gestohlene Liebe" ist der 2. Teil der Stolen-Trilogie von Elisabeth Naughton, der aber auch problemlos einzeln gelesen werden kann.

Der Roman beginnt in der Gegenwart mit der Auktion, bei der Peter meint, die tot gewähnte Katherine gesehen zu haben. Hier geht es sehr spannend zu, denn Peter und Katherine werden von den Grabräubern verfolgt und haben kaum eine ruhige Minute zum Verschnaufen. Auf der Verfolgungsjagd knistert es gewaltig zwischen Pete und Kat, angeheizt durch eine äußert erotische Szene in einem Striplokal.

Währenddessen werden die Ereignisse von vor sechs Jahren nach und nach in Rückblenden, abwechselnd aus der Sicht von Pete und Kat, erzählt. Man erfährt, wie sich die beiden bei der Ausgrabungsstätte in Kairo kennenlernten und wie es dazu kam, dass Kat ihren Tot vorgetäuscht hat. Probleme mit dem Hin und Her zwischen Gegenwart und Vergangenheit hat man aber nicht, da im Roman Zeit und Ort vorher immer angekündigt werden. Und gerade dieser Erzählstil lässt das Buch zu einem Pageturner werden, da man unbedingt wissen möchte, wie es in den beiden Zeitlinien weitergeht.

Pete kann es Kat zunächst nicht verzeihen, dass sie ihren Tot vorgetäuscht hat, denn er hat darunter sehr gelitten. Ein paar Mal möchte er daher Kat ihrem Schicksal und der Verfolgung durch die Grabräuber überlassen, bringt es dann aber doch nicht fertig. Und langsam sieht Pete ein, dass er auch nicht alles richtig gemacht hat, denn in der Vergangenheit hatte er einige dunkle Flecken auf seiner weißen Weste.

Die sechs Jahre des Versteckens sind auch an Kat nicht spurlos vorbei gegangen. Wo sie vorher noch etwas gutgläubiger war, ist sie jetzt sehr realistisch und abgeklärt geworden. Sie beschließt, Pete erneut zu verlassen, um ihn damit zu schützen und sich alleine an die Aufdeckung der vergangenen Verbrechen zu machen. Aber das gelingt ihr nicht so recht, denn Pete findet sie wieder.

Und auch die Grabräuber haben die Verfolgung von neuem aufgenommen, so dass es fesselnd bis zum Schluss bleibt.

Fazit:
Ein ungewöhnlicher Erzählstil, allerhand Nervenkitzel, tiefe Gefühle und knisternde Erotik erwarten den Leser in diesem Buch und lassen die Seiten nur so dahin fliegen. Da ist es schade, dass es nur noch ein weiteres Buch in dieser Reihe geben wird.

Bewertung:
5 von 5 Punkten

Infos zur Serie:
Stolen-Reihe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen